Aktuelles




Caritas-Herbstsammlung

Vom 25. September bis zum 30. September findet die Caritas-Haussammlung statt. Wir bitten Sie, die Sammlerinnen der Pfarrgemeinde freundlich aufzunehmen und bedanken uns für Ihre Spende. Nähere Informationen, Video-Berichte, Verzeichnis der Kleiderkammern und Caritaseinrichtungen usw. finden Sie unter www.caritas-eichstaett.de.

 

Wenn Sie eine Zuwendungsbestätigung für das Finanzamt wünschen, schreiben Sie bitte in Druckbuchstaben Ihre vollständige Adresse in die Sammelliste ein.

 

Die Kirchenkollekte für die Caritas ist am 06. Oktober in der Vorabendmesse und in den beiden Gottesdiensten am 07. Oktober. Sie erhalten eine Zuwendungsbestätigung, wenn Sie den Abschnitt der Spendentüte mit Ihren persönlichen Daten und der Spendensumme ergänzen.


Schließzeit Pfarrbüro Sommer/Herbst 2018

Das Pfarrbüro ist am Mittwoch, 06. Juni, sowie in der
Ferienzeit vom 13. bis zum 24. August, geschlossen.
An den drei Donnerstagen 20.09., 27.09. und 04.10.
ist das Pfarrbüro ebenfalls geschlossen.


Neue Lautsprecher und induktive Höranlage in St. Peter

In der Kirche St. Peter hat sich viel getan: Die Firma
Rduch hat geeignete Mikrofone und Lautsprecher
installiert und passend eingestellt.

Auch eine induktive Höranlage für schwerhörige
Personen wurde angebracht.
Wenn Sie im Hauptschiff sitzen können Sie diese
nutzen. Mit Ihren Hörgeräten können Sie die Tonsignale automatisch störungsfrei verstärkt empfangen.


Interessensgruppe Sport der Ministranten

Auch in diesem Jahr können interessierte Ministranten und Ministrantinnen an der „Interessensgruppe Sport“ teilnehmen.

Herrn Pfarrer Bobras können wir als Teilnehmer in der Turnhalle Oberhaunstadt begrüßen.

Interessierte sind uns jederzeit herzlich willkommen.


Das "Sing-Ding" für junge Familien

Am 31.01.2018 wurde ein neues Projekt in der
Pfarrei gestartet:

Das „Sing-Ding“ für junge Familien ist ein Angebot für alle singfreudigen Kinder im Kindergartenalter und deren Eltern.

Im Mittelpunkt steht hierbei das Miteinander-Singen in familiärer, lockerer und offener Atmosphäre.

Wer also nicht nur für sich alleine singen möchte, ist hier genau richtig. Geschwisterkinder oder Großeltern sind selbstverständlich auch herzlich willkommen.

Bei Interesse schaut einfach mal vorbei – mittwochs, in allen ungeraden Wochen, von 16.00 Uhr bis ca. 16.45 Uhr im Pfarrheim von St. Peter.

Am Aschermittwoch, dem 14.02.2018, findet keine Singgruppe statt.

Fragen, Wünsche und Anregungen nehmen Cornelia Lustig (Tel. 22050116) und Andrea Groß (Tel. 12132560) gerne entgegen.

Wir freuen uns auf Euer
Kommen!


Kirchenmusik: Organisten und Chorleiter werden für den Dienst in der Gemeinde ausgebildet

Das Amt für Kirchenmusik der Diözese Eichstätt bietet laufend Kurse an mit dem Ziel, Kirchenmusikerinnen und –musiker für den nebenberuflichen Dienst auszubilden.

Diese Ausbildung umfasst grundlegende kirchenmusikalische Fächer und schließt mit einer Prüfung ab.

Grundkenntnisse im Klavierspiel, Gesang, Gehörbildung, Musiktheorie und eine natürliche Musikalität sind Voraussetzung. Die Ausbildung läuft zweigleisig: Der zuständige Regionalkantor erteilt nach Absprache wöchentlich Einzelunterricht in den Fächern Liturgisches Orgelspiel, Orgelliteraturspiel, Partitur- und Generalbass-Spiel. Für die allgemeinen Fächer Liturgik, Chorleitung, deutscher Liturgiegesang, Stimmbildung, Tonsatz, Gehörbildung, Orgelkunde, Musikgeschichte und Gregorianik finden die Kurse monatlich an einem Samstag in Eichstätt statt. Zur Ausbildung gehört auch das einmal jährlich stattfindende Intensivwochenende im Bistumshaus Schloss Hirschberg.

Das Bistum Eichstätt sieht die Kirchenmusikausbildung als wichtige Aufgabe an und fördert diese finanziell. Daher kostet die Ausbildung monatlich nur 30,-Euro. Darin enthalten sind der Einzelunterricht, der Gruppenunterricht, das Intensivwochenende und alle Unterrichtsskripten.

Anmeldeunterlagen und weitere Informationen gibt es beim

Amt für Kirchenmusik, Residenzplatz 14, 85072 Eichstätt Tel. 08421 50 931, www.bistum-eichstaett.de/kirchenmusik

oder fragen Sie nach bei uns in der Pfarrei. Wir freuen uns nämlich über jeden, der die Gottesdienste durch sein musikalisches Talent verschönern möchte


Wir brauchen auch Helfer für die Caritas-Sammlung

Immer mehr Caritas-Sammlerinnen beenden nun ihren langjährigen treuen Dienst. Deshalb suchen wir dringend Menschen, die sich hier einbringen und zweimal im Jahr von Haus zu Haus gehen, in einem bestimmten Viertel oder einer bestimmten Straße, um die Anliegen des Caritas-Verbandes zu vertreten und für die Aufgaben dieses bekannten kirchlichen Hilfswerkes zu sammeln.

 

Wir suchen Helferinnen und Helfer, gerne auch junge Menschen und Jugendliche. Es ist kein leichter Dienst, aber vielleicht macht es Ihnen ja Freude, auf diese Weise in Kontakt mit so manchem Pfarrangehörigen zu kommen. Bitte melden Sie sich telefonisch oder persönlich im Pfarrbüro. Herzlichen Dank! 


Spendenaufruf für St. Georg Eine neue Stele zum Gedächtnis der Verstorbenen

Im Friedhof St. Georg wurde eine Stele zum Gedächtnis an die Verstorbenen, die dort einst bestattet wurden, aufgestellt.

 

Diese Maßnahme wurde vom Förderverein St. Georg in Zusammenarbeit mit der Kirchenverwaltung St. Peter geplant und umgesetzt. Die Stele wurde vom Steinmetzbetrieb Lindner angefertigt und aufgestellt.

 

Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 9.700 €. Davon sind 7.000 € durch Zuschüsse des Bezirksausschusses sowie des Fördervereins St. Georg gesichert, der verbleibende Betrag ist von der Pfarrei St. Peter aufzubringen.

So bittet die Kirchenverwaltung St. Peter herzlich um Spenden. Sie werden für die Stele verwendet, die die einst hierbestatteten Toten ehrt und zum Gebet für sie aufruft. Sie können Ihre Spende im Pfarrbüro abgeben oder auf das Konto der Kirchenstiftung St. Peter überweisen mit der Nummer DE14 7215 0000 0000 2705 20 und mit dem Vermerk „St. Georg“. Eine steuerwirksame Zuwendungsbestätigung wird auf Wunsch ausgestellt.

Wir sind sehr dankbar über Ihre Spende, Vergelt´s Gott!

 

Franz Katzenbogen Kirchenpfleger St. Peter


KAB-Ortsverband arbeitet mit neuem Vorstandsteam

Im Februar fand im Pfarrheim St. Peter die Jahreshauptversammlung unseres KAB-Ortsverbandes mit reger Beteiligung statt.

Nach den herzlichen, aber dennoch nachdenklichen Begrüßungsworten durch Franz Hofmaier und den dankenden Grußworten von Pfarrer Robert Schrollinger folgten die Rechenschaftsberichte von Klaus Labitzke sowie Kassier Walter Rädlein.

Ein kleiner Unterschied zu den üblichen Versammlungen waren die Neuwahlen. Es galt, über eine neue Vorstandschaft abzustimmen – aber es standen zwei Personen, die viele Jahre lang sehr engagiert tätig waren, nicht mehr zur Wahl: Christine Matthies, viele Jahre Schriftführerin, und Albert Meier, bestens bekannter KAB-ler, über 32 Jahre überwiegend erster Vorsitzender. Daneben beendeten auch die Beisitzer Stefan Fischer und Andreas Mantel die Arbeit in der Vorstandschaft.Erfreulicherweise sagten alle zu, für Aufgaben bei verschiedenen Anlässen weiter zur Verfügung zu stehen.
Kleine Präsente gab es als Zeichen der Dankbarkeit für die erfolgreiche Tätigkeit im Vorstandsteam, begleitet von einem lang anhaltenden Applaus.


Spannend ist heutzutage, wie es in einer Vorstandschaft in so einem Falle weitergeht. Und so hörte das Vorstandsteam erleichtert, dass sich ein Schriftführer, eine Beisitzerin und ein Beisitzer für die Verstärkung in das Team einbringen wollen.
Die Wahl war dann umso einfacher: Alle Kandidatinnen und Kandidaten wurden einstimmig für vier Jahre gewählt.
Das neue Vorstandsteam besteht nun aus den Teamsprechern Franz Hofmaier und Klaus Labitzke, Kassier Walter Rädlein, Schriftführer Reiner Leng, dem Präses Pfarrer Robert Schrollinger sowie der Beisitzerin Bärbel Kniesel und den Beisitzern Richard Kniesel und Siegfried Beck.
Herzlichen Dank für die Bereitschaft!

Den Abend beschloss traditionell die Rückschau in Bildern, gespickt mit humorvollen spontanen Kommentaren mancher Besucher.
In der ersten Vorstandssitzung mit dem neuen Team im März wurde das Jahresprogramm beschlossen.
Neben geselligen Veranstaltungen sollen in Zukunft vermehrt Angebote mit Informationen zur Arbeitswelt und zu sozialen und ökologischen Themen auf dem Programm stehen.

Falls Sie sich informieren oder Mitglied werden wollen: www.kab.de oder www.kab-eichstaett.de. Infos auch im KAB-Schaukasten am Kirchplatz St. Peter. Ab Sommer gibt es unseren Ortsverband auch online unter www.peter-willibald.de.


Was bedeutet "Hauskommunion der Kranken?"

Nach vorheriger Absprache besuchen wir (Personen aus dem Kreis unserer Kommunionhelfer/-innen und Pfarrer Bobras) im Zeitraum von etwa acht Wochen insgesamt über 20 ältere Menschen, die nicht mehr aus dem Haus gehen können.
Dabei reden wir mit ihnen, hören zu, beten zusammen und reichen die Kommunion, den Leib des Herrn. Damit soll zum Ausdruck kommen: Auch diejenigen, die nicht mehr kommen können, sind uns nicht gleichgültig, sie gehören zu unserer Gemeinde.

Wenn Sie einen solchen Besuch für sich oder für Ihre Angehörigen wünschen, melden sie sich gerne bei uns im Pfarrbüro: Tel. 56002.


Mittagessen nach dem Gottesdienst

Liebe Pfarreiangehörige,

für viele von Ihnen gehört zum Familiengottesdienst das anschließende Mittagessen im Pfarrsaal einfach dazu: Man trifft Bekannte, lernt aber auch neue Gemeindemitglieder kennen, und führt gute Gespräche. Das Beste ist, dass zu Hause die Küche ruhig einmal kalt bleiben kann, denn für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt.
Um das Mittagessen weiterhin anbieten zu können, brauchen wir Ihre Hilfe, denn unser jetziges Mittagessen-Team bildet sich neu. Somit suchen wir SIE!

Was kommt auf Sie zu?
- ca. 4 x im Jahr sind Sie im Einsatz
- Essen vorbestellen
- Pfarrsaal vorbereiten
- Essen abholen
- Essen- und Getränke ausgeben
- aufräumen

Was Sie davon haben? Sie sehen zufriedene und glückliche Menschen, die dank Ihres Einsatzes oben Genanntes erleben können. Für Fragen und mehr Informationen steht Ihnen das Pfarrbüro gerne zur Verfügung.
Herzlichen Dank sagen wir denen, die bisher beim Mittagessen-Team mitgearbeitet und mitgeholfen haben.


Beerdigungen am Friedhof - Bitte um Mithilfe

Ich tue mich immer wieder schwer mit der unruhigen Atmosphäre bei Beerdigungen auf unserem Friedhof in Oberhaunstadt am Weckenweg.

Ich fühle mich nicht wohl dabei, unter lauten Privatgesprächen vor der Halle in die Aussegnungs-halle einziehen zu müssen, um dann während dieser Geräuschkulisse die liturgische Handlung zu beginnen. Den Angehörigen in der Halle, die das bei offener Tür sicher auch mithören, wird es wohl nicht viel anders ergehen.

Auch wenn unsere Aussegnungshalle nicht dazu einlädt, drinnen Platz zu nehmen, möchte ich doch folgende Anregungen geben:

1) Ich muss nicht von vornherein draußen stehen bleiben, ich kann zunächst einmal nachschauen , ob noch Platz in der Halle ist. Oft sind immer noch Plätze
frei. Vielleicht auch einer für mich.

2) Selbst wenn drinnen kein Platz mehr frei ist und ich draußen stehen bleiben muss, ist es immer möglich, näher an die Halle heranzurücken. Es macht schon einen Unterschied, ob ich nahe beim Geschehen, und damit beim gemeinsamen Beten, dabei bin oder möglichst weit weg bin.

3) Es ist sehr sinnvoll und auch geboten, vor Beginn der Feier in die Halle zu gehen, den Sarg bzw. die Urne mit bereitgestelltem Weihwasser zu besprengen, für den/die Verstorbene/n ein stilles Gebet zu verrichten und dann wieder auf meinen Platz, ob drinnen oder draußen, zu gehen und in Stille zu warten, bis die Feier beginnt.

4) Selbst wenn man am Friedhof alte Freunde und Bekannte trifft, sollte man darüber nicht den Toten vergessen. Um ihn geht es hier ja eigentlich, nicht um eine allgemeine Begrüßungsfeier am Vorplatz mit lautem „Hallo“.

Ich bitte herzlich darum, diese Vorschläge zu bedenken und aus Pietät gegenüber unseren Verstorbenen bzw. den Angehörigen zu berücksichtigen.

Ich bedanke mich für Ihre Mithilfe!

Pfarrer Robert Schrollinger


Kochrezepte zum Frauenfilmabend 2014

Auf vielfachen Wunsch sind hier die Rezepte der Brotaufstriche und Kuchen, die beim Frauenfilmabend 2014 verköstigt wurden:

Bei den meisten Brotaufstrichen handelt es sich um sog. Thermomix-Rezepte. Diese Aufstriche können aber mit ein wenig Geduld natürlich auch mit dem Messer, Schneebesen & Co. zubereitet werden!!!

 

Eieraufstrich

1 kleine Zwiebel
2 große Essiggurken (ca. 50 g)
im Mixtopf zerkleinern - 3 Sek/Stufe 5

3 hart gekochte, kalte Eier,
10 g scharfer Senf,
200 g Frischkäse,
¼ TL Dill, ¼ TL Salz
untermischen - 2 Sek/Stufe 4

 

Schafskäseaufstrich

1 Knoblauchzehe, ½ Zwiebel
im Mixtopf zerkleinern - 3 Sek/Stufe
100 g Fetakäse in Stücken unterrühren - 5 Sek/Stufe 4
200 g Frischkäse, 50 g Ajvar (mild oder scharf) unterrühren

 

Italienischer Brotaufstrich

10 Basilikumblätter
1 Knoblauchzehe
im Mixtopf zerkleinern - 3 Sek/Stufe 8

5 getrocknete Tomaten in Öl eingelegt
zugeben und zerkleinern -3 Sek/Stufe 5

200 g Frischkäse
250 g Quark
1 gestr. TL Kräutersalz zugeben und verrühren - 10 Sek/Stufe 3

 

Kürbiskernaufstrich

30 g Kürbiskerne und
1 Knoblauchzehe zerkleinern.
100 g Frischkäse,
100 g Schmand,
15 g Kürbiskernöl und
1/2 TL Salz mit den zerkleinerten Zutaten vermischen.

Mit Kürbiskernen garnieren.

 

Erdäpfelkäs

Kartoffeln kochen, schälen, zerdrücken (evtl. mit Kartoffelpresse)
Zwiebeln klein würfeln
Essig, Öl, Salz, Pfeffer wie bei Kartoffelsalat zufügen
anschließend noch
Mayonnaise, fettarmer Joghurt, saurer Rahm, Sahne unterrühren bis alles so richtig sahnig ist.

Serviervorschlag:
schmeckt sehr gut auf frischem Bauernbrot mit frischem Schnittlauch oder beim Grillen einfach als Beilage.

 

Brownies

450 g Butter in einem Topf bei mittlerer Hitze schmelzen lassen
2 Tassen Kakako unterrühren und beiseite stellen
8 Eier schaumig rühren
4 Tassen Zucker
1 Päck. Vanillinzucker
2 Tassen gemahlene Haselnüsse oder Mandel
2 Tassen Mehl alle Zutaten zusammenfügen

Auf einem Backblech bei 175 Grad ca. 30 min backen.

 

Zitronenkuchen

Rührteig:

350 g weiche Margarine oder Butter
350 g Zucker
2 Pck. Dr. Oetker Finesse
Geriebene Zitronenschale
5 Eier (Größe M)
275 g Weizenmehl
120 g Speisestärke
2 gestr. TL Backpulver

Guss:

250 g Puderzucker
etwa 7 EL Zitronensaft

 

Backblech oder die Fettpfanne fetten und mehlen. Backofen vorheizen.

Ober-/Unterhitze: etwa 180°C

Heißluft: etwa 160°C

Rührteig:

Margarine oder Butter in einer Rührschüssel mit einem Mixer (Rührstäbe) geschmeidig rühren. Nach und nach Zucker und Finesse unter Rühren hinzufügen, bis eine gebundene Masse entsteht. Jedes Ei etwa 1/2 Min. auf höchster Stufe unterrühren. Mehl mit Gustin und Backin mischen und auf mittlerer Stufe in 2 Portionen kurz unterrühren. Teig auf das Backblech oder die Fettpfanne geben, glatt streichen und an die offene Seite des Blechs als Rand einen mehrfach geknickten Streifen Alufolie legen. Backblech auf mittlerer Einschubleiste in den Ofen schieben.

Backzeit: etwa 25 Min.

Guss:

Puderzucker sieben und mit so viel Zitronensaft glatt rühren, dass ein dickflüssiger Guss entsteht. Das Backblech oder die Fettpfanne auf einen Kuchenrost stellen und den Kuchen noch heiß mit dem Guss bestreichen (je heißer der Kuchen, desto stärker zieht der Guss ein). Den Kuchen auf dem Backblech oder der Fettpfanne auf dem Kuchenrost erkalten lassen.

 


Familiengottesdienst-Team sucht Verstärkung

Drei- bis viermal im Jahr wird in St. Peter die Sonntagsmesse als Familiengottesdienst gestaltet.

Das Familiengottesdienst-Team trifft sich dazu jeweils zwei Wochen vorher bei einer Tasse Kaffee, um die Gestaltung zu überlegen.
Austausch und Gespräch kommen dabei nicht zu kurz.
Um bei der Gestaltung auch die Kinder im Blick zu haben, ist es wichtig, dass hier wieder verstärkt Frauen oder Männer mit Schulkindern im Team nachrücken.

Wenn Sie sich vorstellen können, bei der Planung und Gestaltung von Familiengottesdiensten mitzuwirken, wenden Sie sich bitte an unsere Gemeindereferentin. (Tel: 951 89 93)


Urnengräber Friedhof St. Georg

Immer wieder ist zu hören, dass die Grabplätze im Friedhof St. Georg angeblich alle vergeben seien. Diese Rede ist eindeutig falsch. Es gibt keinerlei Vormerkungen oder Vorreservierungen für zukünftige Grabstätten. Der Friedhof steht für alle Bewohner von Unterhaunstadt offen, die dort in Urnengräbern bestattet werden wollen.

Pfarrer Robert Schrollinger

Friedhofsordnung St. Georg:
Die Friedhofsordnung ist zu finden auf unserer Homepage unter "Kirchen/Friedhofsordnung St. Georg" und ist in schriftlicher Form im Pfarrbüro erhältlich.


Damen und Herren für Kirchenputz gesucht

Wir suchen Verstärkung für unsere Putzgruppe, die die Kirche St. Peter und das Pfarrheim ehrenamtlich reinigen.
Alle fünf Wochen werden Sie montags von 08.00 – 10.00 Uhr gebraucht.
Sie erwartet mit anderen nach dem gemeinsamen Dienst ein zweites Frühstück im Pfarrsaal.
Sind Sie dabei?
Nähre Infos im Pfarrbüro, Tel. 56002, oder bei den Mesnerinnen.


"Singt und spielt dem Herrn" - wer will Organist/in werden?

Wir suchen mittel- und langfristig junge und junggebliebende Leute, die in den Gottesdiensten Organistendienste übernehmen. Alle, die ein wenig Erfahrung mit dem Klavierspiel (evtl. auch Keyboard) haben, könnten hier einsteigen.

Die Diözese Eichstätt bietet immer wieder Kurse an mit dem Ziel, Organisten und Organistinnen für den nebenberuflichen Dienst auszubilden. Dies geschieht in der Regel in monatlichen Samstagskursen in der Gruppe in Eichstätt sowie im wöchentlichen Einzelorgelunterricht vor Ort.

Dazu gibt es auch die Möglichkeit, sich Basiswissen im Bereich der Chorleitung anzueignen.

Nähere Informationen dazu gibt es im Pfarrbüro und im Amt für Kirchenmusik, Residenzplatz 14, 85072 Eichstätt, Tel. 08421/50-931
kirchenmusik@bistum-eichstatt.de / www.bistum-eichstaett.de/kirchenmusik


Projekt-Chor! An alle, die gerne singen und wenig Zeit haben

Für einen Projekt-Chor unserer Pfarrgemeinde werden singbegeisterte, junge und jung gebliebene Frauen und Männer gesucht. Wir wollen einige wenige Gottesdienste in unserer Pfarrei mitgestalten, dies werden vor allem die Firmung, die Feier am Johannisfeuer sowie der ein oder andere Jugendgottesdienst sein.

Einen weiteren festen Termin in der Woche wahrzunehmen wird für uns alle immer schwieriger. Deswegen wollen wir nicht wöchentlich zur Probe zusammenkommen, sondern jeweils nur gezielt für die einzelnen Auftritte üben.
Ich würde mich sehr freuen, wenn sich unter der unten angegebenen E-Mail-Adresse oder Telefonnummer viele Sängerinnen und Sänger melden würden, damit ich im Bedarfsfall kurzfristige Proben organisieren kann.
Ich freue mich schon auf die Proben mit Euch!
Eure Carolin Lindner
(LindnerBeCa@aol.com oder auch per Telefon 0841-1465094)


Ist heute Abend Messe oder nicht?

Immer wieder gibt es Nachfragen, ob denn nun die Messe am Werktag ausfällt, wenn eine Beerdigung stattfindet oder nicht.

Wir haben zur Zeit in St. Peter – St. Willibald folgende Regelung:
Ist ein Requiem (Trauergottesdienst) in einer der beiden Pfarrkirchen für ein Pfarrgemeindemitglied angesetzt, so entfällt an diesem Tag die Werktagsmesse, ganz gleich, in welcher Kirche diese nun gefeiert werden soll.

Diese Regelung soll den Mitgliedern der Pfarrgemeinde die Möglichkeit geben, die Messe für den Verstorbenen mitzufeiern und so für ihn zu beten.
Gerade anlässlich einer Beerdigung ist die Mitfeier der Totenmesse ein Zeichen echter Anteilnahme.

Sie steht in innerer Einheit mit der Feier der Beerdigung.
Wir nehmen teil an der Feier des Todes und der Auferstehung des Herrn und nehmen zugleich Anteil am Schicksal des Toten, der auf ewiges Leben hofft.
Darum sollten Gemeindemitglieder, die ansonsten immer zur Kommunion gehen, auch im Trauergottesdienst nicht darauf verzichten.

Die Totenmesse ist keine private Veranstaltung der Trauernden, sie ist vielmehr Feier der gesamten Kirche, die uns mit Christus, mit den Lebenden und mit unseren Toten verbindet.
Christus reicht uns auch hier das Brot des Lebens.
Die gläubig und ehrfürchtig empfangene Kommunion wird dann zum Zeichen echter Verbundenheit mit dem Verstorbenen über den Tod hinaus.

Pfarrer Robert Schrollinger


Mitnahmegelegenheit zu den Gottesdiensten?

Wäre es für Sie leichter, die Gottesdienste zu besuchen, wenn Sie mit jemandem im Auto mitfahren könnten?
Würden Sie zu den verschiedenen Veranstaltungen gerne abgeholt werden?
Wir möchten wissen, ob in der Pfarrgemeinde der Bedarf für einen Fahrdienst besteht und bitten Sie deshalb um Ihre Mithilfe.
Wer gerne regelmäßig oder auch nur an ganz bestimmten Tagen eine Möglichkeit zum Mitfahren braucht, soll bitte im Pfarramt ganz unverbindlich Bescheid geben.
Wenn sich genügend Interessenten melden, versuchen wir, einen Fahrdienst zu organisieren.
Wir kommen dann wieder auf Sie zu.