Advent

Liebe Kinder, Jugendliche und Erwachsene, liebe Leserinnen und Leser,

zu Beginn dieser Adventsausgabe des Pfarrbriefes von St. Peter – St. Willibald darf ich für Sie das Vorwort schreiben. Dieser Advent und dieses Weihnachtsfest sind bereits das zweite, das Herr Pfarrer Bobras und ich mit Ihnen in Ihrer Pfarrei feiern dürfen.
Das Thema Advent und Weihnachten begegnet uns zur Zeit täglich, und mancher ist froh, wenn mit Weihnachten der ganze Rummel vorbei ist.
Aber was bedeutet Advent eigentlich?
Das Wort Advent kommt vom lateinischen Adventus und heißt auf Deutsch Ankunft.
Advent ist die Zeit, in der wir Christen uns auf das Fest der Geburt Jesu Christi vorbereiten.
Ein Symbol für diese Zeit ist der Adventskranz. In vielen Häusern ist dieser Kranz in der Adventszeit kaum wegzudenken.
Traditionell hat ein Adventskranz vier Kerzen und ist aus grünen Zweigen gebunden. An jedem Sonntag wird eine Kerze mehr entzündet. So weist der Adventskranz auf Jesus, das Licht der Welt, hin. Je mehr Kerzen brennen, desto heller wird es und desto näher kommen wir dem Fest der Geburt Jesu Christi, dem Weihnachtsfest.
Kaum jemand kennt die Geschichte des Adventskranzes. Der evangelische Theologe Johann Hinrich Wichern lässt im Jahr 1839 zum ersten Mal einen hölzernen Leuchter mit 23 Kerzen aufhängen. 19 kleine rote Kerzen für die Wochentage und 4 dicke weiße Kerzen für die Sonntage des Advents.
Zuerst setzt sich der Adventskranz in der evangelischen Kirche durch. Angeblich stand 1925 zum ersten Mal auch ein Adventskranz in einer katholischen Kirche in Köln. Der Adventskranz ist also auch ein Symbol für die Ökumene.
Die katholische Kirche kennt mittlerweile sogar Segnungen für den Adventskranz, zum Beispiel unter der Nummer 24 im Gotteslob.
Im Namen des Pastoralteams wünsche ich Ihnen und Ihrer Familie einen gesegneten Advent und ein frohes Weihnachtsfest.
Martina Haberl